Home        Volksheilkunde        Veranstaltungen        Kunst        Kunststücke        Über mich        Impressum


Altes Wissen ins Leben bringen

In einer - mancherorts - immer freier werdenden Gesellschaft bestätigt die Wissenschaft immer häufiger Fakten und Umstände, die ´den Alten´ selbstverständliches Alltagswissen waren, freilich bedarf diese moderne Bestätigung eines wesentlich höheren Einsatzes von Geld, Zeit und Materialien. Dieses Wissen, das schlicht und einfach das tägliche Überleben sicherte, entwickelte sich vom selbstverständlichen, weitverbreiteten oder auch begehrten Gut über das angefeindete und mancherorts gut gehütete Geheimnis bis hin zum heutigen raren, wertvollen Schatz, den es zu heben und zu bewahren gilt. Die Rede ist hier weniger von geheimen Zauberformeln als vielmehr vom schonenden Gebrauch natürlicher Ressourcen zu Zwecken unterschiedlichster alltäglicher Notwendigkeiten, wie der Ernährung, des Wohlergehens und der Heilung, bis hin zur Herstellung von Gegenständen des täglichen Gebrauchs, hier sei unter anderem Kleidung, Werkzeug, Gegenstände der Vorratshaltung und Schreibutensilien genannt. Die Liste könnte man lange weiterführen, haben unsere Vorfahren doch die meisten Dinge in ihrem Leben selbst hergestellt, ein heutzutage beinahe unglaublicher Umstand. Mithilfe des Wissens und der Weisheiten, die uns unsere Ahnen weitergegeben haben, und die noch in erstaunlicher Vielfalt vorhanden sind, erlangen wir eine Form neuen Luxus, nämlich die Fähigkeit, für uns selbst sorgen zu können. Sei es das Backen des eigenen Brotes – dieser herrliche, unvergleichliche Duft! – der Anbau der eigenen Nahrungsmittel und das Wissen, wo unsere kleinen persönlichen Heilpflänzchen wachsen oder wie man sie bei sich daheim kultivieren und für sich und seine Lieben nutzen kann. All dies führt uns auf einen Weg, der uns ungeahnte Variationen bietet zur bisherigen, fest eingefahrenen Bahn. Angefangen bei der Möglichkeit, selbst zu steuern, wo man entnimmt und wo man wieder geben kann. So simpel das klingt, dies scheint trotz oder vielleicht gerade wegen unserer sogenannten fortschrittlichen Lebensart zu einem mancherorts unerschwinglichen Luxusgut geworden zu sein. Ist nicht dies zu unserem großen Kunststück geworden, ein Leben zu führen, das naturnahe und gut ist? Was auch immer das heißen mag, ganz besonders in einer Zeit voller Technik, Erfindungen, Umwälzungen und Tempo. Und dieses Leben auch genießen zu können. Mit anderen Worten ein Leben zu führen, das uns erlaubt in der Natur, mit der Natur und in unserer eigenen Natur wahrhaftig zu leben. Es bedarf nur eines: Der Bereitschaft, das Leben anzunehmen, kennen und schätzen zu lernen. Denn wir sind Natur.